Eine Werbeplattform von Google verdrängt

logo-header

Und wieder ist Google im Mittelpunkt einer Diskussion. Die scheinbare Monopolstellung des Unternehmens „Google“ hat unmittelbare Auswirkungen auf dem Markt konkurrierenden Anbietern auf dem Werbemarkt für Kleinanzeigen. Obwohl mir es immer wieder so vorkommt, dass Blogger die Google Adsense Anzeigen ausbauen und auf alternative Anbieter wechseln. So scheint es doch, das die Einnahmen zurückgehen und Google die übrigen Unternehmen vom Markt drängt.

Die Werbeplattform CONTAXE, die sich ab Juli 2007 als Affiliate-Netzwerk mit hochfunktionaler Technologie als direkter Wettbewerber zum Marktführer und Quasi-Monopolisten Google positioniert hatte, stellt ab sofort seinen Betrieb ein. Die Gründe hierfür haben wir in den zurückliegenden Veröffentlichungen in unserem Blog hinreichend dargestellt (siehe unten). Der aktuelle offene Brief unseres Geschäftsführers Matthias Hofmann an Julia Holtz, Google-Direktorin Wettbewerb, gibt noch einmal das Wesentliche wieder.

Vor mehr als einem Jahr haben wir erstmals auf die Missstände aufmerksam gemacht. Bis heute hatten Politik, Wettbewerbsbehörden und Justiz genügend Zeit dem gravierenden Fehlverhalten von Google ein Ende zu bereiten. Dies ist leider nicht geschehen, und es gibt auch keine Anzeichen, dass sich hieran in Zukunft etwas ändert. Hierfür müsste zunächst der tiefe Korruptionssumpf in Brüssel trockengelegt werden. Und damit ist nicht zu rechnen.

Quelle: contaxe.com

CONTAXE steht zum Verkauf

Natürlich nicht ganz uneigennützig, da ich selbst auch ein Affiliatekonto dort habe, würde es mich persönlich freuen, wenn CONTAXE weitergeführt würde. Der Verkauf erfolgt aktuell über Ebay.de. Ich habe meine Meinung über die „Machenschaften“ von Google bereits öfter Kund getan. Nicht nur die Schädigung durch die ständigen Google Updates, die meiner Meinung nach hauptsächlich die Konkurrenten schädigen sollen, anstatt die Suchergebnisse zu verfeinern (zu viele Ungereimtheiten in den Ergebnissen).

Diesen Beitrag weiterempfehlen!

Die Share Button sind Links mit Grafiken. Solange Sie nicht darauf klicken, werden keine Daten an Dritte gesendet.

5 thoughts on “Eine Werbeplattform von Google verdrängt

  • Google hat eine sehr dominierende Monopolstellung, zumindest in Deutschland. Ein Unternehmen mit so viel Macht strebt nach immer mehr Macht. So sind die „Kleinen“ in dieser Branche natürlich die Leidtragenden. Ich finde es nicht gut, dass eine Firma eine solche Monopolstellung hat. Denn wenn es nur einen in dem Bereich gibt, kann dieser fast alles machen worauf er gerade Lust hat.

    • Naja, wir hatten vor einigen Jahren Contaxe auf unserem Portal eingeblendet. Zu der Zeit generierten wir einen Umsatz zwischen 100-200 Euro. Plötzlich wurde unser Konto wegen ungültigen Klicks gesperrt. Auf Nachfragen wie diese entstanden sind und wie man entgegenwirken könne, erhielt man keinerlei Antwort. Nicht unbedingt freundlich und die gleiche Methode wie damals auch bei Google gesperrt wurde. Wobei man hier wenigstens einen Antrag auf eine Prüfung stellen konnte. Also wurde der Werbeplatz eben mit Google AdSense gefüllt. Und wir wollten bewusst eine Alternative zu AdSense auf unseren Portalen.

      Heute, einige Jahre später, erreichen wir monatlich mehr als 2 Millionen PIs und der Werbeplatz würde sicherlich Erträge im Tausenderbereich bringen.

      Nicht das ich es Contaxe gönnen würde, aber wenn dieses Vorgehen bei anderen ebenso praktiziert wurde, dann sollte man darüber vielleicht auch mal nachdenken.

      • Wie gut Contaxe war kann ich jetzt garnicht beurteilen, da ich es nie benutzt habe. Aber das plötzliche Sperren von Accounts finde ich eine Frechheit. Wenn es Ihnen passiert ist, dann ist das auch mehreren passiert. Was macht jemand der grundlos gesperrt wurde? Richtig er geht wie Sie zu Google Adsense. Sowas ist natürlich auch ein großer Grund und ich denke, dass Contaxe damit auch geholfen hat das eigene Grab zu schaufeln. Support ist halt nunmal etwas sehr wichtiges für Kundenbindung, was Contaxe scheinbar nicht für wichtig gehalten hat. Sieht man offensichtlich daran, dass Sie keine Antwort auf Nachfrage der Sperrung bekommen habe.

        Google Adsense ist da wahrscheinlich kaum besser, aber jemand mit diesem Marktanteil kann sich das leider erlauben. Die sind nicht auf Einzelpersonen angewiesen.

  • insgesamt geht es den meisten Werbevermarktern schlecht, denn sie liegen im Schatten der grossen Internetmonopole Google und Facebook. Trotz Manipulationen der Suchergebnisse und kollektiver Verarsche mit dem angeblichen Schutz sensibler Daten, hält die Mehrheit an Nutzern an diesen Internetmonopolen fest. Google und Facebook gehören ohne Zweifel kartellrechtlich zerschlagen, trotzdem sind wir selber an dieser Entwicklung schuld, es ist erstaunlich, wie sich die breite Masse konditionieren lässt und wie Gruppenzwänge solche Big Data Plattformen zu fragwürdigen „Kultobjekten“ gemacht haben;-)

    Gruss, Juergen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*